#InfoAtWork: “Knowledge is beautiful”

“Ich bin sehr begeistert, mit welch hoher Kompetenz und kluger Umsicht Canon es schafft, dass sich Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen und Ländern über das Heute und Morgen im Digital Information Management austauschen können. Kompliment!”, kommentierte Jörg Blumtritt, CEO Datarella, eines Data Analytics-Unternehmens, die “InfoAtWork” Konferenz, die am 26. November 2014 in Düsseldorf stattfand. 500 Teilnehmer aus 13 Ländern waren gekommen.
• Canon trumpft auf und führt in neue Dimensionen des digitalen Information Management
• Prozessautomatisierung und Robotisierung stehen im Fokus
• Data Science löst Business Intelligence ab
Graham Page, Head of Information Management Business Development, unterstrich, wie wichtig es sei, sich in Zeiten radikalen Wandels mit den wichtigsten Themen auseinanderzusetzen: Daten – Informationen – Knowledge richtig zu bewerten und für alle Unternehmensbelange wirkungsvoll einzusetzen.
Der Designer, Datenjournalist und Bestseller-Autor David McCandless, London, führte das Publikum in den Paradigmenwechsel bei der Datenanalyse ein, der schon stattgefunden hat: “Data Science” habe “Business Intelligence” abgelöst, was McCandless gekonnt mit interaktiven Info-Grafiken anschaulich machte. Für die Teilnehmer war es faszinierend, seinem Digital Data Storytelling zu folgen und am Veranstaltungsende das neue Buch in gedruckter Form und handsigniert mitnehmen zu können. Es wurde klar, wohin die Reise geht: “Weg vom hypothesengetriebenen Testen, hin zu explorativer Analyse hoch mutlivariater Daten durch grafische Verfahren — kurz: Data Storytelling”!
iatw_4
David McCandless signiert sein letztes Buch “Knowledge is beautiful”. Photo: Canon Europe
Der niederländische Analyst Hans Kaashoek betonte die Bedeutung von “Data Sharing”, wobei Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets das Gateway zur Sharing Economy seien. “Mobile is the new Desktop”, sagte der Analyst und verwies auf fulminante Änderungen im Arbeitsprozess und -alltag. Unternehmen aller Art müssten sich auf diese neuen Social Media und Sharing Kultur einstellen, wenn sie überleben wollten.
Mit persönlicher „iPad App“ aktiver Teil des Konferenzgeschehens
Canon hatte allen Konferenzteilnehmern ein Apple iPad zur Verfügung gestellt und fokussierte Social Media Kommunikationsmassnahmen flankierend zur Konferenz geboten. Die Teilnehmer konnten per Canon App interaktiv per Votings an den Vorträgen vor allem der Nachmittagsvorträge mitwirken oder auch Kontakt zu anderen Konferenzteilnehmern aufnehmen.
Weitere Informationen finden sich im Blog des Autors des Beitrag Andreas Weber…>>

ARTIKEL TEILEN